Worum es hier geht

Wir befinden uns in der Region Düsseldorf, rund 12 km von dem Punkt entfernt, an dem rund 220.000 Flugzeuge im Jahr am Boden aufsetzen oder abheben. Etwa 35.000 davon überqueren beim Landeanflug den Himmel ziemlich genau über uns. Sie haben dabei eine Höhe von rund 600 Metern über dem Boden. Sie fliegen in zwei parallelen Linien. Etwas mehr links, das sind die, die Südbahn ansteuern. Ziemlich genau auf uns zu kommen die, die drei Minuten später auf der Nordbahn aufsetzen werden. Je nach Wetter sind es manchmal 350 am Tag, manchmal mehrere Wochen hintereinander, samstags, sonntags, feiertags. Der unablässige Strom der einfliegenden Maschinen beginnt morgens um sechs, abends ab 19.00 Uhr und in der Zeit zwischen 22 und 23 Uhr sind es besonders viele. Sie kommen dann alle 90 Sekunden und man kann drei Maschinen hintereinander gleichzeitig sehen. Hören kann man sie nur nacheinander. Wenn das Geräusch abebbt, gibt es immer eine Ruhepause von etlichen Sekunden, ehe der Lärm erneut  anschwillt.

Manchmal ist es auch für Stunden, manchmal für Wochen relativ ruhig. Man hört das ferne Grollen der startenden Maschinen aber sie verteilen sich auf unterschiedliche Wege und sind meistens schon recht hoch. Dann dröhnt der Himmel über den Köpfen anderer Menschen, die auf der entgegengesetzten Seite der Einflugschneise leben.

Außerhalb der Lärmschutzzonen und der Einflugschneisen wird viel über Fluglärm geschrieben und geurteilt. Eigentlich kommen die meisten Urteile aus diesen Gegenden. Sie finden von dort den Weg in die Presse. Dort entstehen politische Mehrheiten, die sich der Auffassung anschließen, Fluglärm gehöre nun einmal zu unserem normalen Leben dazu. Wenn man es nicht persönlich erlebt, kann man es wahrscheinlich nicht besser verstehen.

August Johann, das ist der Name des Maschinisten aus dem Film "Das Boot". August Johann, im Film auch "Das Gespenst", ist ein Mensch, der sich an dauernden Lärm der Maschine gewöhnt hat und der damit lebt und arbeitet. August Johann ist das Maskottchen der Initiative "Kaarster gegen Fluglärm". Er berichtet und kommentiert zum Thema unmittelbar aus der Zone.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen